PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zu viele asiatische Spieler in Europa?


The Destroyer
13.03.2000, 12:59
Hi Leute,

Ich wollte mal wissen, ob Ihr der Meinung seid, dass es in Europa zu viele asiatische Spieler (z.B. die chinesischen Topspieler, Gouliang,usw.) gibt. Ausserdem interessiert mich Eure Meinung über das leidige Thema der Einbürgerung dieser Spieler, für die jeweilige Nationalmannschaft eines Landes.

Adios y hasta luego

chris
13.03.2000, 16:16
Ich fände eine Regelung für Nationalspieler wie im Fußball sinnvoll:
Ein Spieler, der einmal für ein Land international aktiv war, darf danach für kein anderes Land mehr starten.

Wie in der dts geschrieben stand, werden wir in der nächsten Bundesligasaison, nach den Spielberechtigungsskandalen der chinesischen Spieler, sowieso auf diese verzichten müssen.

Der FAN entscheidet durch seinen Besuch letzlich, ob er mit der Mannschaftsaufstellung zufrieden ist oder nicht!

Tobias
13.03.2000, 20:14
Also die Geschichte mit den Ausländern in der deutschen Bundesliga ist so eine zweischneidige Geschichte, denke ich.

Auf der einen Seite kommen deutsche Nachwuchsspieler kaum mehr in der ersten Bundesliga zum Zuge. Lediglich Timo Boll (der den aksoluten Durchbruch geschafft hat) und mit Abstrichen noch Zoltan Fejer-Konnerth haben momentan das Niveau für die erste Liga. Was Bastian Steger nächstes Jahr in Düsseldorf reißen wird bleibt abzuwarten.

Auf der anderen Seite sind diese starken Ausländer für die Entwicklung eines Timo Boll sicherlich wahnsinnig wichtig! Was würde es dem Timo bringen wenn er erste Liga vorne spielen würde und dann gegen "Gurken" wie meinetwegen Vasile Florea, Philippe Saive oder Mazunov spielte... Es ist sicher für einen Boll interessanter und fördernder wenn er gegen Samsonov, Kong, Liu, Ding Song,... spielen kann. Er kann sich mit der ABSOLUTEN Weltspitze messen. Dies bringt ihn selbst in die Weltspitze!!

Zum Thema Ausländer (hier Chinesen) in der Nationalmannschaft:

Ich bin da absolut dagegen, dass "ausgemusterte Chinesen" in sämtlichen anderen Nationalmannschaften spielen! Österreich ist das beste Beispiel dafür! Okay, der Werner Schlager ist ein Ausnahmespieler (Nr.4 der Welt wird man nicht mit "Schnick-Schnack-Schnuck" http://www.tt-news.de/ubb/smilies/wink.gif ), aber ohne die alten Ding Yi und Qian Qianli, die wirklich "ausgemusterte" Chinesen sind, wären die nie soweit gekommen.

Auch die deutsche Damennationalmannschaft wäre ohne Qianhong Gotsch (früher "He Qianhong"), Jie Schöpp (Jie Shi) und Jing Zörner (Jing Tian) NIE bis ins Viertelfinale gekommen.

Das ist meiner Meinung nicht gut! Wo bleibt dann der deutsche Nachwuchs, wenn eine deutsche Nationalmannschaft aus 3 Chinesinnen besteht? Laura Stumper, Tanja Hofmann (die im Europaligafinale nur spielen darf, weil es gegen die "drittklassigen" Italienerinnen geht), Katrin Meyerhöfer, die Rohr-Zwillinge oder die Weikert-Zwillinge; sie alle werden international nicht (oder kaum) gefördert! Nur mit Einsätzen in der Europaliga beziehungsweise Mannschafts-WM/EM werden diese auch wirklich international besser.

Naja das ist meine Meinung. Bei den deutschen Herren ist der Umbruch fast vollzogen; Timo Boll ist eine Führungspersönlichkeit geworden, Zoltan Fejer-Konnerth löst nun langsam Franz und Fetzner ab. Auch Steger, Hielscher, ... werden auch international ihre Chance bekommen.

Wenn das der Martion Adomeit auch einsehen würde, dann wäre das ein großer Schritt für die deutschen Nachwuch-Mädels

Oder was meint ihr?

------------------
Gruß aus München
Tobias Stursberg
------------------
Mitglied im Club
der anonymen Kleber

Tobias
13.03.2000, 20:16
Meine Meinung:

Nur noch eine Chinesin / Rumänin in der Damen-Nationalmannschaft; den Rest mit Nachwuchsspielerinnen ausfüllen!

Dies ist der einzige Weg den deutschen (Damen-) Tischtennis-Sport nach oben zu bringen!

------------------
Gruß aus München
Tobias Stursberg
------------------
Mitglied im Club
der anonymen Kleber

Gerhard
29.03.2000, 19:20
Es spielen nicht zu viele, es spielen
v i e l zu v i e l e !
Eine Chinesin Europameisterin, ein Chinese Senioreneuropameister, eine Chinesin Jugendeuropameisterin, Chinesen überall ! Hauptsache, wir sind tolerant. Gutmenschen nennt man solche bei uns. Macht ja nichts, wenn unsere eigenen Jugend dabei verkommt. Die Lösung könnte nur eine radikale sein. Keine Startberechtigung in Nationalteams, keine in den obersten Klassen. Bald werden 11 Neger (pardon: Dunkelhäutige von einem anderen Kontinent) die deutsche Fussballnationalmannschaft bilden. Na denn !

------------------

Felix
29.03.2000, 21:45
Also mal abgesehen davon, daß die Hautfarbe desjenigen völlig egal ist, der für Deutschland spielt (so lange er in Deutschland aufgewachsen ist und dieses Land als seine Heimat betrachtet, soll er auch für uns spielen - immer noch besser als irgendeinen Brasilianer einzubürgern, nur weil dessen Urgroßvater mal einen deutschen Schäferhund besaß) - gibt es inzwischen in Deutschland schon einige ganz gute junge Spieler.
Neben Boll und Fejer-Konnerth sind da auf jeden Fall noch Hielscher und Steger zu nennen, und Lars Hielscher hat zumindest in der Bundesliga Vorrunde positiv gespielt!
Dabei unter anderem Leute wie Koji Matsushita geschlagen - nur doof, daß er bei Jülich verlängert hat, wenn die absteigen, geht er wieder in die 2.Liga!

Die Ausländer sind nun einmal eine zweischneidige Angelegenheit, das ist klar. Durch die Reform der Ausländerspielberechtigung wird das relativiert werden, auch wenn sich da die Frage stellt, ob das ganze mit dem EU-Recht konform geht.

Im Endeffekt bin ich der Ansicht: Man sollte die guten, gekauften Spieler ruhig mal etwas zurückstellen und die Jungen an Positionen lassen, wo sie eigentlich kaum eine Chance haben.
Viele werden kämpfen und sich dem Niveau immer mehr annähern, was auch schon geschehen ist.
Sehen wir die Zukunft des deutschen Tischtennis nicht so schwarz, wie die des Fußballs. Alles in allem hat Deutschland eine ordentliche Nationalmannschaft und wird sie auch noch einige Zeit haben!

------------------