Zurück   TT-NEWS Tischtennis Forum > Tischtennis allgemein > allgemeines Tischtennis-Forum

allgemeines Tischtennis-Forum Dies ist unser Hauptforum. Hier geht es um Tischtennis allgemein und hier gehört alles rein, was nicht in die Fachforen oder sonstigen Foren passt.

Antwort

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 28.02.2012, 03:05
Neubaur Neubaur ist offline
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 500
 
Registriert seit: 28.01.2008
Ort: Nentershausen
Beiträge: 782
Mentale Aspekte und Vertrauensverhältnis Coach / Spieler im Profibereich

Mich würde mal interessieren wie ihr es seht. Es kommt mir so vor, als ob manche Spieler überhaupt keinen Trainer brauchen im Hinblick auf die grundsätzliche Taktik, aber stattdessen viel eher eine mentale Betreuung benötigen - natürlich aber auch dass der Trainer schaut, dass die Spieler nicht von der taktischen Linie abweichen und dann natürlich schon richtig eingreifen, wenn es im Spiel nicht mehr so läuft, aber trotzdem die mentalen Aspekte einen höheren Stellenwert bekommen. Also viele Spieler wissen wie sie zu spielen haben, benötigen dann aber eine echte Vertrauensperson an der Box, die mehr taktischer Begleiter und mentaler Rückhalt sind, als "befehlender" Coach von oben herab (mach dies, mach das, ...)?

Einen Roßkopf oder ML sehe ich weniger als "befehlender" Coach von oben herab, sondern eher als Berater auf Augenhöhe, die einem gute Ratschläge geben und die genau wissen, was für die Spieler jetzt im Moment richtig und wichtig ist und beide die nötige Ruhe reinbringen können (wobei Landfried auch laut werden kann wenn es erforderlich ist, Roßkopf ist glaube ich mehr introvertiert und geht weniger aus sich raus). Dadurch lenken sie die Spieler viel mehr und halten sie in der richtigen Fahrbahn, da auch mehr Dialog ist und nicht nur von oben herab Kommandos kommen, die der Spieler einfach ausführen soll und fertig.

Die Vertrauensbasis zwischen Spieler und Coach muss scheinbar viel größer sein, so wie es Roßkopf und ML vor machen, nicht nur Befehlsgeber von oben oder von außen, sondern auch viel mehr Freund um als gemeinsames Team gegen die Gegner anzutreten. Trainer müssen heutzutage also auch nicht nur reine taktische Coachingtätigkeiten leisten, sondern auch im mentalen Bereich gute Kenntnisse mitbringen? In Grenzau kommt mir es so vor, als ob ein Stefko eher so ein Familienoberhaupt wäre.

Wie läuft es in anderen Vereinen?
Ein Freund als Coach hilft manchmal mehr?
Haben einige andere Trainer die Zeichen der Zeit nicht erkannt?
Fragen über Fragen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.02.2012, 08:04
Benutzerbild von klugscheisser
klugscheisser klugscheisser ist offline
Signatur-Poet
Ältestenrat - Hall of Fame GOLD
 
Registriert seit: 28.05.2002
Ort: Obertshausen
Beiträge: 16.026
AW: Mentale Aspekte und Vertrauensverhältnis Coach / Spieler im Profibereich

Ojeh, da gibt es unendlich viele Möglichkeiten.

Ein guter Coach (nicht unbedingt identisch mit dem Trainer) wird halt versuchen, die richtige "Funkfrequenz" und die passende "Modulationsart" zu finden. Dazu reicht es manchmal, einfach "da zu sein", damit der Spieler weiß: da draußen ist einer, der hält zu mir.
Andere wiederum brauchen klare Ansagen, weil sie im Spiel den richtigen Weg vor lauter Wettkampfstress nicht sehen. Einigen muss man Selbstvertrauen einimpfen, anderen die Überheblichkeit verjagen. Allein diese paar Stellschrauben bieten schon unendlich viele Möglichkeiten.

Je vertrauter das Verhältnis ist, um so leichter kann es werden. Da reicht dann schon mal die hochgezogene Augenbraue bel Blickkontakt oder ein kurzer Beifall bei einer richtigen (nicht unbedingt erfolgreichen) Aktion und der Spieler weiß Bescheid.
Taktische Anweisungen können hilfreich sein, wenn die spielerischen Mittel passen.

Meistens aber hilft auch persönliche und fachliche Autorität, damit der Spieler auch die Anweisungen einfach umsetzt, statt lange darüber nachzudenken.

Technische Veränderungen werden kaum möglich sein.

Ich habe auch schon mal Spieler erfolgreich gecoacht, indem ich ihnen demonstrativ den Rücken zugedreht habe oder sie in der Satzpause ohne Coaching sofort wieder an den Tisch geschickt habe, ("du kannst das schon")- besonders wirkungsvoll, wenn der neugierig lauschende Gegenspieler das mitbekommt.

Ich habe es auch schon erlebt, dass ein Spieler über seine Verhältnisse gut gespielt hat, weil er es "dem Arsch da draußen" (Originalton) zeigen wollte, ....
__________________
Große Leuchten (Sonnen) brennen schnell und sehr hell, aber meist nicht sehr lange (ein paar mio Jahre). Zum Glück bin ich nur ein kleines Licht
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.02.2012, 01:51
Benutzerbild von Stefan W.
Stefan W. Stefan W. ist offline
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 4000
 
Registriert seit: 23.12.2004
Ort: Erlangen
Alter: 37
Beiträge: 4.473
AW: Mentale Aspekte und Vertrauensverhältnis Coach / Spieler im Profibereich

Ich hab die Erfahrung gemacht das jeder anders ist.

Der eine braucht nen "Ar...tritt" der andere einen "ruhigen Zuhörer".

Das Verhältnis spielt immer eine entscheidende Rolle.

Ich hab Spieler im Verein denen könnte man die Weisheit ins Gesicht brüllen und das bringt nichts. Dann gibt's Spieler, wie meinen Doppelpartner, den sagt man einfach mal, trau dich und auf einmal geht's.
__________________
VH: Donic M3
RH: MS Outkill
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.10.2016, 02:00
Andreas F. Andreas F. ist offline
registrierter Besucher
erfahrenes Forenmitglied
 
Registriert seit: 30.12.2008
Beiträge: 486
AW: Mentale Aspekte und Vertrauensverhältnis Coach / Spieler im Profibereich

Zitat:
Zitat von Neubaur Beitrag anzeigen
Mich würde mal interessieren wie ihr es seht. Es kommt mir so vor, als ob manche Spieler überhaupt keinen Trainer brauchen im Hinblick auf die grundsätzliche Taktik, aber stattdessen viel eher eine mentale Betreuung benötigen - natürlich aber auch dass der Trainer schaut, dass die Spieler nicht von der taktischen Linie abweichen und dann natürlich schon richtig eingreifen, wenn es im Spiel nicht mehr so läuft, aber trotzdem die mentalen Aspekte einen höheren Stellenwert bekommen. Also viele Spieler wissen wie sie zu spielen haben, benötigen dann aber eine echte Vertrauensperson an der Box, die mehr taktischer Begleiter und mentaler Rückhalt sind, als "befehlender" Coach von oben herab (mach dies, mach das, ...)?
http://www.ettu.org/en/n/news/octobe...es-in-prague-/

Die letzten drei Tage fand in Prag die Coaching Konferenz 2016 der ETTU statt, an der 71 Trainer aus 18 Ländern teilnahmen.

Durch dieses Event bin ich auf dieses Forenthema aufmerksam geworden.

Es gab dort einen Gastbeitrag vom Französischen Tennis Verband:

Zitat:
Ph.D. Makis CHAMALIDIS (FRA) had the lecture named “Coaching is a Mental Game”. Among various subjects, Consultant for the French Tennis Federation since 1997, explained why Coach should be much more of a Mental Coach.
Hier wird auch davon gesprochen, dass ein Coach heute viel mehr auch ein "Mentaltrainer" sein muss oder bei seinem Coaching eben viel mehr mentale Aspekte einfließen müssen.


Zitat:
Zitat von Neubaur Beitrag anzeigen
Einen Roßkopf oder ML sehe ich weniger als "befehlender" Coach von oben herab, sondern eher als Berater auf Augenhöhe, die einem gute Ratschläge geben und die genau wissen, was für die Spieler jetzt im Moment richtig und wichtig ist und beide die nötige Ruhe reinbringen können (wobei Landfried auch laut werden kann wenn es erforderlich ist, Roßkopf ist glaube ich mehr introvertiert und geht weniger aus sich raus). Dadurch lenken sie die Spieler viel mehr und halten sie in der richtigen Fahrbahn, da auch mehr Dialog ist und nicht nur von oben herab Kommandos kommen, die der Spieler einfach ausführen soll und fertig.
ML habe ich schon live in der Bundesliga erlebt. Ich hatte das Gefühl, dass er sein Coaching und auch seine Aktivität während der Sätze bei seinen Spielern unterschiedlich gestaltet hat und auch der Spielsituation oder dem Spielstand angepasst hat.
Bei Roßkopf kann ich nur von Übertragungen von WM und Olympia sprechen, wo ich ihn immer nur stumm und regungslos dasitzen sehe und er eher teilnahmslos das Spielgeschehen verfolgt und er gar nicht versucht, den Spielverlauf von außen zu beeinflussen. Und auch in den Satzpausen sehe ich Roßkopf nie mit Eifer eine Motivationsrede halten um seine Spieler anzutreiben oder eindringlich die Taktik klar machen, sondern ich sehe ihn immer nur ruhig sprechen, sehr emotionslos. Ich denke Roßkopf ist vielleicht ein guter Trainer in der Halle, aber ich sehe ihn nicht als guten Coach an der Bande. Aus verschiedenen Berichten hat man ja auch schon entnehmen können, dass er an Ovtcharov nicht richtig rankommt oder dieser nicht so auf sein Urteil vertraut.
Im Vergleich zu Jörg Roßkopf ist Richard Prause ein ganz anderes Kaliber, der die Spieler auch mal mitreissen kann und in den Spielverlauf eingreift und schon während einem Satz versucht das Ruder rumzureissen.


Zitat:
Zitat von Neubaur Beitrag anzeigen
Die Vertrauensbasis zwischen Spieler und Coach muss scheinbar viel größer sein, so wie es Roßkopf und ML vor machen, nicht nur Befehlsgeber von oben oder von außen, sondern auch viel mehr Freund um als gemeinsames Team gegen die Gegner anzutreten. Trainer müssen heutzutage also auch nicht nur reine taktische Coachingtätigkeiten leisten, sondern auch im mentalen Bereich gute Kenntnisse mitbringen? In Grenzau kommt mir es so vor, als ob ein Stefko eher so ein Familienoberhaupt wäre.
Was meinst du bei Stefko mit Familienoberhaupt? Eher dass er auch Vertrauter der Spieler ist oder dass er von oben herab der Patriarch ist?

Ich weiß nicht ob "Freund" der richtige Ausdruck ist. Also Spieler und Coach müssen nicht wie Kumpels sein, aber ein Vertrauensverhältnis ist natürlich wichtig. Wenn sich Spieler und Coach gut verstehen, dann ist auch der Draht in engen Spielsituationen besser, wenn ein großer Druck da ist.


Zitat:
Zitat von Neubaur Beitrag anzeigen
Wie läuft es in anderen Vereinen?
Ein Freund als Coach hilft manchmal mehr?
Haben einige andere Trainer die Zeichen der Zeit nicht erkannt?
Fragen über Fragen.
Wenn du mit anderen Vereinen Bundesligavereine meinst, dann kann ich nur zwei Dinge berichten. Ich habe mal von einem schwierigen Verhältnis damals zwischen Christian Süß und Dirk Wagner in Düsseldorf mitbekommen, mit verweigertem Timeout und so Dingen. Da war wohl kein Vertrauensverhältnis da. Ganz anders habe ich das mal in Hanau erlebt. Ich glaube es waren die Spieler Mengel, Filus und Franziska und der Trainer war Helmut Hampl. Der hatte zwar ein Auftreten wie ein General, aber man hatte immer das Gefühl, dass die Spieler wie seine eigenen Kinder waren.

Wenn du Breitensportvereine meinst, dann kann ich nur aus eigener Erfahrung sprechen. Mir ist dann am liebsten, wenn mich ein Mannschaftskollege betreut, mit dem ich mich sowieso gut verstehe. Der redet keine dummen Dinge an mich ran, wenn es bei mir nicht so läuft, sondern trifft den richtigen Ton. Wichtig ist natürlich aber auch, dass er weiß von was er spricht.

Auf die generelle Frage würde ich antworten, ja, dass ein Trainer im Profisport heutzutage nicht nur das Tischtenniswissen mitbringen muss, sondern auch im mentalen Bereich sehr fit sein muss. Oder es muss ein zusätzlicher Mentalcoach her, dass muss für jeden Spieler eine Selbstverständlichkeit sein.
Mit Zitat antworten
Antwort



Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wer hilft dem DTTB und tt-Click pipopa56 click-tt | Probleme 14 23.01.2012 12:45
Wer hilft mir? Patty7 Stammtisch 0 06.11.2004 15:16
Vereinssuche: Wer hilft mir? Michal allgemeines Tischtennis-Forum 20 20.05.2001 14:19
Meine Vorhand will nicht mehr. Welcher Belag hilft??? Basti Technik - Taktik - Training 3 07.05.2000 20:23


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:30 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©1999 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
www.TT-NEWS.de - ein Angebot der Firma ML SPORTING - Ust-IdNr. DE 190 59 22 77


©2000- TT-NEWS