#201  
Alt 13.01.2018, 19:08
Benutzerbild von Svennie
Svennie Svennie ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 1000
 
Registriert seit: 11.09.2015
Alter: 37
Beiträge: 1.579
AW: Latexkleber?!

Entweder Schwämme aus dem Shop oder Topf Schwämme klein schneiden und dann natürlich die sanfte Seite benutzen. Mit dem Pinsel wird das nichts, das geht nur mit VOC Kleber
__________________
Tibhar Evolution FX-S - Tibhar Rapid Carbon Light - Tibhar Genius
Mit Zitat antworten
  #202  
Alt 14.01.2018, 12:09
Haureinis Tango Haureinis Tango ist offline
registrierter Besucher
Forenmitglied
 
Registriert seit: 18.04.2017
Beiträge: 167
AW: Latexkleber?!

Zitat:
Gibt es neben diesen diffusen Beobachtungen oder Eindrücken eigentlich belastbare Fakten, die die Eindringtiefe von üblichen Latexklebern mal wirklich belegen?
Die Frage zur Eindringtiefe von Latexklebern wird durch das Folgende zwar nicht beantwortet, aber zumindest schränkt es den maximalen Bereich schonmal etwas ein, denke ich ...

Vom Zuschnitt hatte ich noch ein Reststück Xiom Vega Europe 1.8, das am Rand noch halbwegs frei von Kleber geblieben war, und habe dort ein längliches Tröpfchen Joola Lex aufgebracht. Es ragt rechts in einen Bereich der alten dünnen Klebschicht hinein. Der Tropfen ist komplett durchgetrocknet, wie man an der (gelblichen) Glasigkeit erkennen kann. - War nebenbei ganz schön zu beobachten gewesen, wie zunächst die äußere Tropfenschicht glasig wurde und im Inneren noch lange ein milchiger Kern verblieb.

Die Kontaktzeit des flüssigen Latex mit dem Schwamm war somit sehr viel länger gegeben, als bei einer gewöhnlichen Belagsmontage. Der Vega Europe liegt m.E. von der Größe der Poren so im mittleren Bereich.

Dann habe ich mit einer Klinge längs durch den Tropfen geschnitten. Obwohl der Schnitt nicht sehr sauber gelang und durch den Druck von oben Material in die Schnittkante gelangt sein kann oder verformt wurde, kann man vielleicht doch Folgendes festhalten:

Auch bei langer Kontaktzeit von dünnflüssigem Latexkleber (hier Joola Lex) ist beim Testbelag kein unerwünschtes Einsickern zu erkennen.

Maximal läßt sich allenfalls eine Eindringtiefe von einer Porenlage, vielleicht auch zwei, nicht ausschließen. Aufgrund der suboptimalen Schnitttechnik und Bildauflösung ist umgekehrt aber auch über die tatsächliche Eindringtiefe keine sichere Aussage zu treffen. Selbst eine "Überbrückung" der Poren mit Kleber an der Oberfläche kann mit dem vorliegenden Bildmaterial nicht ausgeschlossen werden.

Schönen Sonntag
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Xiom-Vega-Europe-1.8-Latextropfen.jpg (79,5 KB, 15x aufgerufen)
Dateityp: jpg Xiom-Vega-Europe-1.8-Latextropfen-Querschnitt.jpg (39,5 KB, 25x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
Antwort



Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
www.TT-NEWS.de - ein Angebot der Firma ML SPORTING - Ust-IdNr. DE 190 59 22 77


©2000- TT-NEWS