Zurück   TT-NEWS Tischtennis Forum > Sonstiges & Service > TT-NEWS Serviceforen > "Die Kneipe" > Stammtisch

Stammtisch Hier könnt Ihr über "Gott und die Welt", Politik, Fernsehen, Bücher, Musik und alles was Euch sonst interessiert diskutieren. Plaudern in lockerer Atmosphäre ;-)

Umfrageergebnis anzeigen: Wie würdet Ihr Euer politisches Interesse einschätzen?
ich bin politisch interessiert 151 54,12%
ich bin teilweise politisch interessiert 88 31,54%
ich interessiere mich nicht für Politik 17 6,09%
ich verweigere die Aussage 23 8,24%
Teilnehmer: 279. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #35981  
Alt Gestern, 23:33
Benutzerbild von Peter Igel
Peter Igel Peter Igel ist offline
registrierter Besucher
Ältestenrat - Hall of Fame PLATIN
 
Registriert seit: 05.01.2003
Beiträge: 27.334
AW: DER Thread für politisch Interessierte

wahnsinnig dämliches Gesülze hier von einigen.
Morgen mehr dazu
Mit Zitat antworten
  #35982  
Alt Heute, 10:45
Bernardus Bernardus ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 500
 
Registriert seit: 13.06.2008
Ort: unter der badischen Sonne
Alter: 51
Beiträge: 631
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Kleines Schmankerl zum Wochenende:

https://www.youtube.com/watch?v=lH99kuZ3N-A

Rütten+Sahra....genial
Mit Zitat antworten
  #35983  
Alt Heute, 15:49
Noppenzar Noppenzar ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 2000
 
Registriert seit: 08.04.2008
Alter: 41
Beiträge: 2.049
AW: DER Thread für politisch Interessierte

@snape:

Ich versuche das System mal in einfachen Worten zu erklären:

1948 gab es für jeden Bürger 50 Euro:

Nehmen wir nun drei unterschiedliche Bürger:

Bürger 1)

Kauft bei den Amerikanern für 50 Euro Zigaretten und verkauft sie weiter für 100 Euro. Ihm bleiben 50 Euro Gewinn.

Bürger 2)

Zahlt bei Bürger 1 50 Euro für die Stange und ist pleite.

Bürger 3) kauft die Stange ebenfalls für 50 Euro, aber auf Raten zu einem Zins von 10%

Nun gehen Bürger 2 und 3 arbeiten und einen Monat später:

Zahlt Bürger 2 wieder 50 Euro Cash an Bürger 1. Wieder ist er pleite.

Bürger 3 tilgt seine Schulden bei Bürger 1 und kauft wieder auf Punp

Bürger 1 hat nach dem zweiten Monat:

100 Euro von Bürger 2, 55 Euro von Bürger drei und offene Posten (Kredit an) von Bürger 3 von 55 Euro.

Bürger 2 ist blank und wartet auf den Lohn.

Bürger 3 geht immer weiter ins Minus.
Er verfügt zwar noch über Barmittel von 45 Euro hat aber 55 Euro Schulden bei Bürger 1.

Ab dem 11. Monat wird Bürger 3 pleite sein, es sei denn Bürger 1 gewährt ihm erneut einen Kredit oder er erhöht sein Einkommen.

10 Jahre später:

Bürger 1 hat nun 100.000 Euro Vermögen, Bürger 2 wirtschaftet plus/minus Null und Bürger 3 steht mit 30.000 Euro im Minus.

Die Wirtschaft brummt, Bürger 3 erzielt ein höheres Einkommen und geht zu Bürger 1, der nun Autohändler ist.

B3 kauft auf Raten einen VW Käfer für 10.000 Euro, finanziert zu 10% auf 5 Jahre.

Nach den 5 Jahren hat B1 nicht nur 5.000 Euro Gewinn gemacht, sondern zusätzlich noch, durch ZINSESZINS ein paar tausend extra verdient.

10 Jahre später, die Wirtschaft brummt weiter, möchte B3 bauen. Er geht zu B1 , der jetzt mit Immobilien handelt und kauft ein Haus für 250.000 Euro. Er finanziert es zu 5% auf 30 Jahre bei Bürger 1. Am Ende hat B1 zusätzlich zum Gewinn nahezu 150.000 Euro Zinsen (Zinseszins) von B3 kassiert.

Als sie 80 Jahre alt sind treffen sie sich auf einer Parkbank.

B1 ist zufrieden, er hat 10 Mio Vermögen.
B2 lebt von seiner Rente hat aber auch keine Schulden.
B3 steht immernoch irgendwo im der Kreise und seine gute Rente wird durch Zinszahlungen jeden Monat auf ein Minimum geschmälert.

In einem geschlossenen System bei vernünftigen Einkommen funktioniert dieses System. Alle drei können existieren.

Das ist eigentlich ein funktionierender, freier, Markt.

Nun aber hat die Politik heutzutage Marktteilnehmer zugelassen, die das System aushöhlen.

B1 bekommt Konkurrenz aus Osteuropa. Er kann seine Mitarbeiter nicht mehr so gut bezahlen, weil Konkurrenten aus Rumänien Häuser für billig Geld anbieten.

B2 muss ins Minus gehen, weil er in eine Leihfirma ausgegliedert wurde.

B3 verliert seinen Job bei Opel und wird Insolvent.

Großkonzerne nutzen durch offene Grenzen und EU jede Möglichkeit zur Gewinnmaximierung und zum Steuersparen, so dass B1, der nur national tätig ist keine Chance mehr sieht.

Er verkauft schließlich an Konzern A und wird in Aktien ausbezahlt. Anfangs kassiert er jedes Jahr 5% Dividende und freut sich. Im kommenden Jahr entlässt der Konzern die Hälfte seiner ehemalige Leute und er kassiert 8% Dividende und ist noch glücklicher.

B1 spendet ein paar Euro und bekommt das Bundesverdienstkreuz.

Er hält eine Rede und möchte dafür werben, dass sie Globalisierung das Beste ist, was passieren konnte.

B2, der bei ihm beschäftigt war und nun Leiharbeiter ist wirft ihm vor Wut eine Tomate ins Gesicht.

Ich habe das Ganze jetzt mal bewusst einfach dargestellt ohne Anspruch auf mathematische Genauigkeit.

Ich stelle jetzt mal eine Frage in den Raum:

Wer hat jetzt recht?

Ist B2 und auch B3 selbst schuld?
Sie hätten ja am Anfang wie B1 handeln können.

Ist B1 schuld, weil er sich immer den Gegebenheiten anpasst?

Ich vermag es nicht zu beurteilen. Fakt ist aber, dass dann der Spieler von Ausserhalb, sprich der Schiedsrichter kommen muss und das ist der Staat.
Mit Zitat antworten
  #35984  
Alt Heute, 15:58
Benutzerbild von Wohlfühlbacher
Wohlfühlbacher Wohlfühlbacher ist offline
registrierter Besucher
Foren-Urgestein - Master of discussion ***
 
Registriert seit: 24.08.2008
Ort: St. Gehteuchnixo
Alter: 9
Beiträge: 7.719
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Zitat:
Zitat von Noppenzar Beitrag anzeigen
Ich versuche das System mal in einfachen Worten zu erklären
Darin macht Dir keiner was vor.
__________________
Geh, scheiß di ned ooh...
Mit Zitat antworten
  #35985  
Alt Heute, 16:07
Eckenmann Eckenmann ist gerade online
registrierter Besucher
Forenmitglied
 
Registriert seit: 05.06.2017
Ort: In Rufweite der Fähre doch nicht zu nah am Wasser der Weser gebaut
Beiträge: 144
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Danke @Noppenzar

Schön klar und doch auch Raum genug zum Träumen,
....die 50 Euro hätten ja dann 1989 umgerechnet etwa 100 DM Begrüßungsgeld entsprochen...
Mit Zitat antworten
Antwort



Lesezeichen

Stichworte
bildleser ueber politik

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
www.TT-NEWS.de - ein Angebot der Firma ML SPORTING - Ust-IdNr. DE 190 59 22 77


©2000- TT-NEWS