Zurück   TT-NEWS Tischtennis Forum > Sonstiges & Service > TT-NEWS Serviceforen > "Die Kneipe" > Stammtisch

Stammtisch Hier könnt Ihr über "Gott und die Welt", Politik, Fernsehen, Bücher, Musik und alles was Euch sonst interessiert diskutieren. Plaudern in lockerer Atmosphäre ;-)

Umfrageergebnis anzeigen: Wie würdet Ihr Euer politisches Interesse einschätzen?
ich bin politisch interessiert 161 55,52%
ich bin teilweise politisch interessiert 88 30,34%
ich interessiere mich nicht für Politik 17 5,86%
ich verweigere die Aussage 24 8,28%
Teilnehmer: 290. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #37511  
Alt 13.06.2018, 19:51
Noppenzar Noppenzar ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 2000
 
Registriert seit: 08.04.2008
Alter: 42
Beiträge: 2.567
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Zitat:
Zitat von vossi39 Beitrag anzeigen
Es ging ja um den Aspekt des "Glücklich/Zufrieden sein". Kann ich jetzt nicht belegen, aber kann es nicht auch so sein, dass in den skandinavischen Ländern, die Leute vielleicht mehr "gönnen" können und sich eben nicht immer nur danach umsehen, was andere haben und man selbst nicht.

Steigert es wirklich die Zufriedenheit, wenn ich weiß, dass es nicht vielen Anderen besser und nicht zu vielen schlechter geht als mir? (Was ja das Thema Schere erklären würde). Ist für mich zumindest nicht schlüssig.
Das wurde wissenschaftlich überprüft.

Man bot den Menschen 100.000 Gehalt an, dem Kollegen 150.000 oder man bot ihnen 80.000 an und dem Kollegen 60.000. Dann hat man sie vor die Wahl gestellt ob 100.000 oder 80.000.

Die überwältigende Mehrheit hat die 80 und nicht die 100 genommen.

Neid und Mißgunst sind mit die am stärksten verbreiteten menschlichen Eigenschaften.

Was ich aber für ein echtes Problem halte ist die Tatsache, dass selbst große Mittelständler immer mehr Tarifverträge unterlaufen und dass mit Leiharbeit die Regeln guter Zusammenarbeit umgangen werden.

Eine Mitschuld hat hier eindeutig der Staat mit Hartz4 und der Möglichkeit hier gut ausgebildete Kräfte weit unter Tarif zu vermitteln.

Dazu kommt der Euro, der zwar den Export etwas stärkt, wo das Geld aber nicht nach unten durchkommt.

Es fehlt halt an 20-30% Binnenkaufkraft im Vergleich zur DM. Bei Importware schlägt der Preis dann voll nach unten durch.

Hier besteht ein Mißverhältnis.
Mit Zitat antworten
  #37512  
Alt 13.06.2018, 20:17
vossi39 vossi39 ist gerade online
RH jetzt gefunden...
Foren-Stammgast 500
 
Registriert seit: 03.02.2009
Ort: Wurmlingen
Beiträge: 540
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Zitat:
Zitat von Noppenzar Beitrag anzeigen
Das wurde wissenschaftlich überprüft.

Man bot den Menschen 100.000 Gehalt an, dem Kollegen 150.000 oder man bot ihnen 80.000 an und dem Kollegen 60.000. Dann hat man sie vor die Wahl gestellt ob 100.000 oder 80.000.

Die überwältigende Mehrheit hat die 80 und nicht die 100 genommen.

Neid und Mißgunst sind mit die am stärksten verbreiteten menschlichen Eigenschaften.
Hast Du einen Link zu der Studie? Welches Land?

Zum Rest kann nicht viel beitragen.
Mit Zitat antworten
  #37513  
Alt 13.06.2018, 22:40
Noppenzar Noppenzar ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 2000
 
Registriert seit: 08.04.2008
Alter: 42
Beiträge: 2.567
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Im Buch "Denke nach und werde reich" von Napoléon Hill steht es drin und es gab auch eine neuere Studie, die irgendwann mal in der "Welt" publiziert wurde.
Mit Zitat antworten
  #37514  
Alt 13.06.2018, 22:44
Benutzerbild von Peter Igel
Peter Igel Peter Igel ist offline
registrierter Besucher
Ältestenrat - Hall of Fame PLATIN
 
Registriert seit: 05.01.2003
Beiträge: 28.976
AW: DER Thread für politisch Interessierte

ich würde die 100k nehmen und versuchen, mich schnellstmöglich hoch zu hangeln auf das Niveau des Kollegen
Mit Zitat antworten
  #37515  
Alt 13.06.2018, 23:00
Benutzerbild von Peter Igel
Peter Igel Peter Igel ist offline
registrierter Besucher
Ältestenrat - Hall of Fame PLATIN
 
Registriert seit: 05.01.2003
Beiträge: 28.976
AW: DER Thread für politisch Interessierte

und hat das überhaupt zwingend was mit "Neid" zu tun?
zumindest nicht ausschließlich.
vielleicht auch mit Gerechtigkeitsempfinden, denn wer verkauft sich schon gerne unter Wert.

Thema Geld und Glück:
Das ist komplex.
Grenznutzen ist auf jeden Fall negativ; irgendwann hat Geld keinen Einfluss mehr auf das Glücksempfinden.
Fußballer oder DAX-Manager sind nicht "glücklicher" als leitende Angestellte, auch wenn sie das 30-fache verdienen.

Anders stellt sich das im "Normalbereich" dar, erst recht, wenn es um Grundbedürfnisse geht, um Teilhaben am Alltagsleben, um den "kleinen Luxus".
Ein Mindestlevel an Einkünften muss man haben (wobei das individuell differiert), um "zufrieden" zu sein.
Man hat einfach mal ne Sorge weniger, wenn man konsumieren kann, ohne dass man nachdenken muss, ob man sich das leisten kann.
Das ist natürlich auch ne Charakterfrage.
Man muss "geerdet" sein und vernünftig bleiben.
Jemand hat das hier richtig beschrieben: Wenn man gewissen Typen 10 Mille im Monat gibt, bringen sie die genauso durch als wenn sie nur 2 Mille hätten.

Also, zusammenfassend:
Man kann den Zusammenhang zwischen Geld und Glück nicht einfach negieren.
Wer das tut, baut sich ne Hilfskonstruktion und richtet sich in seiner Armut ein.
Und man muss aufpassen, dass man Zusammenhänge isoliert betrachtet.
Mit dem Geld kommen teilweise andere Probleme.
Wechsel- und Nebenwirkungen muss man daher erstmal extrahieren.

Und hier redet kein Blinder von der Farbe!
Mit Zitat antworten
  #37516  
Alt 14.06.2018, 08:25
Snape Snape ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 1000
 
Registriert seit: 16.12.2008
Beiträge: 1.055
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Thema Geld und Glück:
Das ist komplex.
Eigentlich nicht. Glück kann man nicht messen und ist unabhängig vom Geld.
...für alles andere gibt es M*stercard.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Grenznutzen ist auf jeden Fall negativ; irgendwann hat Geld keinen Einfluss mehr auf das Glücksempfinden.
(Viel) Geld macht sorgenfreier und vereinfacht das Leben, glücklich macht es sicher nicht.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Fußballer oder DAX-Manager sind nicht "glücklicher" als leitende Angestellte, auch wenn sie das 30-fache verdienen.
S.o.

Vor ein paar Monaten habe ich gelesen, dass lt. einer Untersuchung Geld bis zu einer gewissen Höhe beim Job ausschlaggebend sei. Ich meine das lag so um 60k. Wer 60k oder darüber verdient, schaut nicht mehr so gierig aufs Gehalt, sondern mehr auf den Jobinhalt und die Rahmenbedingungen, nimmt in Kauf, für einen besseren Job weniger zu verdienen als er für den schlechteren bekommen würde.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Man hat einfach mal ne Sorge weniger, wenn man konsumieren kann, ohne dass man nachdenken muss, ob man sich das leisten kann.
Exakt. Hat aber nichts mit Glück zu tun.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Jemand hat das hier richtig beschrieben: Wenn man gewissen Typen 10 Mille im Monat gibt, bringen sie die genauso durch als wenn sie nur 2 Mille hätten.
Vielleicht. Normal ist, dass das mehr zur Verfügung stehende Geld zum Großteil oder im worst case komplett ausgegeben wird, um sich "etwas (Luxus/Komfort) zu leisten". Warum auch nicht. Der Tod hat keine Taschen.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Also, zusammenfassend:
Man kann den Zusammenhang zwischen Geld und Glück nicht einfach negieren.
Wer das tut, baut sich ne Hilfskonstruktion und richtet sich in seiner Armut ein.
Geld sorgt nicht für Glück.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Und man muss aufpassen, dass man Zusammenhänge isoliert betrachtet.
Zusammenhänge sollte man nie isoliert betrachten.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Und hier redet kein Blinder von der Farbe!
Teilweise schon.

Ich mag den Spruch, auch wenn er nicht direkt mit Glück zu tun hat:
Ein gesunder Mensch hat 1000 Wünsche, ein kranker nur einen.
Mit Zitat antworten
  #37517  
Alt 14.06.2018, 09:04
Benutzerbild von crycorner
crycorner crycorner ist gerade online
Spitzenfreilos
Foren-Urgestein - Master of discussion *
 
Registriert seit: 13.07.2009
Alter: 45
Beiträge: 5.020
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Snape, liest sich, als ob Du eine Diskussion mit Peter über's Knie brechen willst...

Peters Beitrag (isoliert betrachtet) ist richtig gut und unangreifbar.
__________________
Donic Acuda Blue P1 2.0 / Andro TemperTech ALL+ / Armstrong Hikari SR7 55° 2.1
"If you open your mind too much, your brain will fall out" (Tim Minchin)
Mit Zitat antworten
  #37518  
Alt 14.06.2018, 09:34
Benutzerbild von Peter Igel
Peter Igel Peter Igel ist offline
registrierter Besucher
Ältestenrat - Hall of Fame PLATIN
 
Registriert seit: 05.01.2003
Beiträge: 28.976
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Gehst ja ganz schön dezidiert auf meinen Beitrag ein!
Teilweise Wortklauberei (das kann ich allerdings auch ganz gut), aber mit manchem hast Du nicht Unrecht.



Zitat:
(Viel) Geld macht sorgenfreier und vereinfacht das Leben, glücklich macht es sicher nicht.
ich hab doch nichts anderes gesagt!
Aber es gibt Zusammenhänge und Schnittmengen zwischen "Glück", "Zufriedenheit", "frei von Sorgen sein".
Und seien es nur materielle Sorgen


Zitat:
Vor ein paar Monaten habe ich gelesen, dass lt. einer Untersuchung Geld bis zu einer gewissen Höhe beim Job ausschlaggebend sei. Ich meine das lag so um 60k. Wer 60k oder darüber verdient, schaut nicht mehr so gierig aufs Gehalt, sondern mehr auf den Jobinhalt und die Rahmenbedingungen, nimmt in Kauf, für einen besseren Job weniger zu verdienen als er für den schlechteren bekommen würde.
Das hab ich auch gelesen.
Meine aber, dass da von 60K netto die Rede war.
Dann würde ich das unterschreiben.
Brutto ist das zu wenig, um damit zufrieden zu sein.



Zitat:
Vielleicht. Normal ist, dass das mehr zur Verfügung stehende Geld zum Großteil oder im worst case komplett ausgegeben wird, um sich "etwas (Luxus/Komfort) zu leisten". Warum auch nicht. Der Tod hat keine Taschen.
der Spruch heißt "das letzte Hemd hat keine Taschen".
Egal, denn falsch ist er nicht.
Allerdings muss man auch da - wie stets im Leben - ein gesundes Mittelmaß finden.
Bei höherem Einkommen sollte SOWOHL der Konsum ALS AUCH die Sparquote steigen.
Dann macht man alles richtig.




Zitat:
Ich mag den Spruch, auch wenn er nicht direkt mit Glück zu tun hat:
Ein gesunder Mensch hat 1000 Wünsche, ein kranker nur einen.
ich mag nen anderen:
Lieber reich und gesund als arm und krank.
Mit Zitat antworten
  #37519  
Alt 14.06.2018, 09:55
Snape Snape ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 1000
 
Registriert seit: 16.12.2008
Beiträge: 1.055
AW: DER Thread für politisch Interessierte

Zitat:
Zitat von crycorner Beitrag anzeigen
Snape, liest sich, als ob Du eine Diskussion mit Peter über's Knie brechen willst...
Keine wirklich inhaltliche. Mehr als kapitalistisches Überheblichkeitsdenken kommt ja von ihm nicht.

Zitat:
Zitat von crycorner Beitrag anzeigen
Peters Beitrag (isoliert betrachtet) ist richtig gut und unangreifbar.

Und denk an meine Worte: Man sollte nichts isoliert betrachten, der Kontext und die Rahmenbedingungen sind immer entscheidend.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Gehst ja ganz schön dezidiert auf meinen Beitrag ein!
Ich weiß, hast Du eigentlich nicht verdient, bin aber ausnahmsweise in der Stimmung dafür.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Teilweise Wortklauberei (das kann ich allerdings auch ganz gut), aber mit manchem hast Du nicht Unrecht.
Uh, wie konnte das denn passieren?

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
ich hab doch nichts anderes gesagt!
Naja, irgendwie schon:
Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
irgendwann hat Geld keinen Einfluss mehr auf das Glücksempfinden.
Das heißt ja, dass Geld prinzipiell einen Einfluss auf das Glücksempfinden hat. Sehe ich anders.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Das hab ich auch gelesen.
Meine aber, dass da von 60K netto die Rede war.
Dann würde ich das unterschreiben.
Brutto ist das zu wenig, um damit zufrieden zu sein.
Der Betrag ist doch nur eine Zahl, es geht darum, DASS es eine Grenze gibt.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
der Spruch heißt "das letzte Hemd hat keine Taschen".
Ah genau, bekam den nicht mehr auf die Reihe. Bedeutet eh das gleiche.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
Allerdings muss man auch da - wie stets im Leben - ein gesundes Mittelmaß finden.
Bei höherem Einkommen sollte SOWOHL der Konsum ALS AUCH die Sparquote steigen.
Dann macht man alles richtig.
Nur im Sinne des Kapitalismus, nicht unbedingt für sich selbst.

Zitat:
Zitat von Peter Igel Beitrag anzeigen
ich mag nen anderen:
Lieber reich und gesund als arm und krank.
Natürlich, doch zeigt es leider auch auf zynische Art, dass wir hier in Deutschland eine ungerechte Zwei-Klassen-Medizin haben, die längst abgeschafft gehört.
Mit Zitat antworten
  #37520  
Alt 14.06.2018, 09:58
Benutzerbild von Peter Igel
Peter Igel Peter Igel ist offline
registrierter Besucher
Ältestenrat - Hall of Fame PLATIN
 
Registriert seit: 05.01.2003
Beiträge: 28.976
AW: DER Thread für politisch Interessierte

ich dachte für einen kurzen Augenblick, es könnte lohnend sein, (ausnahmsweise) auf Dich einzugehen.
Da hab ich mich wohl getäuscht.
Mit Zitat antworten
Antwort



Stichworte
bildleser ueber politik, Jimih klärt auf, links-grüne Meinungshoheit :hurra:, stammtisch

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©1999 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
www.TT-NEWS.de - ein Angebot der Firma ML SPORTING - Ust-IdNr. DE 190 59 22 77


©2000- TT-NEWS