Zurück   TT-NEWS Tischtennis Forum > Fachforen > Technik - Taktik - Training

Technik - Taktik - Training Hier könnt Ihr Fragen und Tipps rund um die Themen Technik, Taktik und Training loswerden. Besonders Trainer können hier Erfahrungen austauschen und Trainingswillige ihre alltäglichen Probleme diskutieren.

Antwort

 
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.02.2018, 00:15
Mac1705 Mac1705 ist offline
registrierter Besucher
Junior-Forenmitglied
 
Registriert seit: 11.04.2017
Alter: 37
Beiträge: 24
Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Hey leute,

ich suche ein paar gute Tipps um meine Schnittempfindlichkeit bei gegnerischen aufschlägen abzutrainieren. Hab die letzten x seiten durchsucht aber nicht das passende gefunden. Falls ich es übersehen hab freue ich mich auch über den entsprechenden link.

Mein Problem ist hauptsächlich die Aufschlaganahme, hauptsächlich auf seit überschnitt die der gegner aus seiner rückhandseite mit der Vorhand macht und der halblang oder Lang in meine tiefe rückhand geht. egal ob tomahawk oder der "normale" pendullum?

Mit meiner Rückhand ist das absolut zum verzweifeln. Wenn der Ball zu mittig geht und ich die rückhand umlaufen kann, kann ich den mit vorhand recht gut gegenziehen. Die Tiefe rückhand ist übel, bekomme den nur rübergehoben was heisst beim nächsten ball knallt es. oder muss 2 schritte zurück zum gegenziehen auch dann knallt es. wenn ich am tisch versuche drüberzugehen fliegen sie drüber.

Hab schon x stunden versucht das wegzubekommen mit diversen partnern. die ersten 20 gehen null dann komm ich rein. Was in einem match natürlich viel zu lang ist. wenn die Partner wechseln und Tempo und spin varrieren geht es wieder von vorn los.

Irgendwann traue ich mich dann gar nicht mehr und stehe immer schon mega in der defensive.

Im spiel beim block etc ist normal meine Rückhand die deutlich schnittunempfindlichere seite. weswegen ich auch nicht genau weiss wo ich ansetzen soll.

Bin für trainingstipps links zu videos oder ähnlichem dankbar.


Ps: TTR ca 1550-1600 falls das wichtig ist.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.02.2018, 02:24
Benutzerbild von Armendariz
Armendariz Armendariz ist gerade online
so hardcore...
Foren-Stammgast 4000
 
Registriert seit: 14.02.2012
Ort: 86161
Alter: 24
Beiträge: 4.787
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Denkst du, es geht hier eher drum, dass du Aufschläge falsch liest, oder weißt du meistens was drin ist, und kriegst es rein technisch nicht hin?

Ich bin etwa auf deinem Niveau.
Fehlerquellen sind bei mir und Leuten aus meinem Verein

- der Weg in die Rückhand wird nicht weit genug gegangen - man begnügt sich damit, den Schläger neben den Körper zu halten -> Ballgefühl schwindet

- zu hoher Stand bei Aufschlagannahme - Arm ist gestreckter -> Ballgefühl schwindet

- man hält den Schläger zu fest -> Schläger absorbiert weniger Spin und Tempo -> Ball ist schwieriger zu kontrollieren

- man will zu viel beim Rückschlag und spielt eine riskante, zu flache Flugkurve

Was ich dir raten würde:
- systematisch gegen Aufschläge trainieren.
Level 1:
Erstmal gegen immer den gleichen (zum Bsp. Tomahawk-SOS) Aufschlag mit ähnlicher Platzierung in die RH - geht mit den meisten Robotern super.
Konzentrier dich zuerst auf die Sicherheit und Platzierung, nicht auf Tempo. Also idealerweise erstmal leicht kontern. Auf SUS

Level 2: gleicher Aufschlag, aber mit Streuung in die RH

Wenn du bei beiden sicher bist, dann erstmal Level 1 und 2 mit dem gleichen Aufschlag, aber anderem Schnitt. Also z.B. Tomahawk-SUS.

Erst wenn du bei beiden isoliert ein gutes Gefühl hast, die zwei Aufschläge mischen lassen.

Im Spiel:

Positiv bleiben. Fehlersuche betreiben - lag der Fehler am falschen Lesen oder an einer falschen Schlagausführung? Letzteres lässt sich gut noch im Spiel korrigieren (richtige Technik trocken nachmachen).

Das Lesen... da gibt es glaub verschiedene Philosophien. Manche lesen aus der Schlägerbewegung und Balltreffpunkt des Gegners.
Andere schauen nur auf den Ballflug.
Denke, das ist meistens sehr unterbewusst. Je öfter du den Input bekommst "Flugkurve/Aufschlagbewegung X führt zu Schnitt Y", desto wahrscheinlicher, dass du den nächsten richtig liest

Ansonsten, wenn alles nicht hilft:
Material überdenken.
Vielleicht ist der Tenergy in max doch ein bisschen zu flummig, oder der DHS Hurricane III nen Tacken zu griffig für deine Rückhand?
Aber das muss nicht sein. Nachhaltiger ist bei unserem Niveau meistens schon, an der Technik zu schrauben.
__________________
What will be will be
every river flows into the sea
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.02.2018, 09:05
Benutzerbild von Eriko Hashimoto
Eriko Hashimoto Eriko Hashimoto ist offline
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 1000
 
Registriert seit: 10.04.2015
Ort: Düren
Beiträge: 1.778
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Zitat:
Zitat von Armendariz Beitrag anzeigen
Vielleicht ist der Tenergy in max doch ein bisschen zu flummig, oder der DHS Hurricane III nen Tacken zu griffig für deine Rückhand?
Aber das muss nicht sein. Nachhaltiger ist bei unserem Niveau meistens schon, an der Technik zu schrauben.
Richtig falls etwas chinesisches, klebriges bei der Annahme gespielt wird, immer dran denken man muss es aktive spielen, nur Hinhalten geht gar nicht gut, selbst Block und Schupfball ist sehr schwer so kontrolliert zu spielen um so langsamer um so schwerer, dann besser mit Flip, Flick, Top-Spin oder Loop annehmen, sonst wird das noch schwerer als eh schon ist bis hin zu fast unmöglich - den Schläger also immer Bewegen und den Ball aktiv spielen.
__________________
WASURENAI 3.11
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.02.2018, 09:20
Mac1705 Mac1705 ist offline
registrierter Besucher
Junior-Forenmitglied
 
Registriert seit: 11.04.2017
Alter: 37
Beiträge: 24
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Danke für die ausführliche Antwort.

zu den Punkten, das Schnittlesen ist glaube ich nicht das Problem ich weiss genau was drin ist, ab und an verschätze ich mich mal was die intensität angeht aber würde mal behaupten das ist im normalen rahmen.

Das Material, hab nachdem ich wieder eingestiegen bin viel rumprobiert spiele jetzt den EL-P in 1.9 auf der RH und bin mit dem Belag im Spiel super zufrieden weich genug um Gefühl zu haben hart genug für Block schuss etc. Erster einstieg war mit nem PP AR und dazu nen vario soft also nicht die brutale Kombination und auch da bestand das Problem schon, Anfangs hab ich es geschoben auf mangelndes Training und Routine aber der Punkt ist geblieben.

ich bekomm den Ball auch auf die Platte zurück also ist nicht so das mir alle Aufschläge unkontrolliert weg fliegen, aber eben nicht so das ich hinterher ne gute Position im Spiel habe sondern ich bin sofort in der Defensive. Ich bekomm den ball nur so rübergelöffelt oder wenn ich ihn mit der RH ziehe nur weich und viel zu hoch. wenn ich den Schläger weiter schliesse oder vorallem kräftiger gegen will wird es so unkontrolliert das die Bälle machen was sie wollen. Heisst in der regel fliegen sie drüber. Das dabei das Problem sein kann das ich den schläger zu fest halte, ist glaube ich schon so. aber je aktiver desto fester wird der griff natürlich auch. wenn dem gegner der Ball mal zu kurz gerät kann ich den ohne probleme flippen oder drüber und legen/blocken von daher würde ich meinen es ist ein bewegungsproblem bei mir.

Die 2 Punkte die glaube ich wirklich zutreffen könnten sind der hohe stand, da ich recht gross bin und das ich nicht gut hinter den Ball komme weil ich mich nicht so nach aussen treiben lass will. ( also schon zuviel den nächsten Ball im Kopf habe)

das mit dem Positiv bleiben ist natürlich das schwierigste, glaube das kennt jeder ich sehe nur die bewegung und denke schon shit....

Einen Roboter haben wir glaub ich gar nicht, aber ich werd versuchen deine tipps mal umzusetzen im Training.

Geändert von Mac1705 (14.02.2018 um 09:30 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.02.2018, 10:32
xake xake ist gerade online
registrierter Besucher
Foren-Stammgast 500
 
Registriert seit: 29.05.2006
Beiträge: 646
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Kannst du die Rückhand Banane? Bei den nicht ganz langen komme ich damit am besten zurecht. Und bin nach dem Ball eigentlich in der Offensive
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.02.2018, 10:34
Benutzerbild von Rückhandmonster
Rückhandmonster Rückhandmonster ist gerade online
B-Trainer
Foren-Stammgast 500
 
Registriert seit: 26.07.2010
Ort: Neuenhagen bei Berlin
Beiträge: 587
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Hi,

weich und hoch ist nur ein Problem, wenn der Ball zu kurz ist. Ein langer Ball, der hoch ist und nahe Grundlinie aufkommt ist deutlich schwieriger, als ein halblanger hoher Ball.

Wenn Du also anziehen kannst und weich (bedeutet ist Rotation drin), dann gibt es 2 Varianten um darauf aufzubauen - entweder noch kürzer und dann ist auch auch ned so schlimm, wenn ordentlich Saft drin ist oder länger.

Konzentrier Dich auf das, was klappt und das ist das weiche Anziehen - jetzt muss der Ball nur noch anders platziert werden. Auch wenn Du den Ball weich und hoch anziehst, auf den Körper platzieren ... und wie gesagt, lang ist besser .
__________________
Meine Homepage. Kostenlose Trainingsdatenbank
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.02.2018, 22:51
Benutzerbild von Der Gesperrte
Der Gesperrte Der Gesperrte ist offline
Sagenhaft erfahrener Mann
Foren-Stammgast 2000
 
Registriert seit: 14.03.2010
Ort: Loisachtal
Alter: 46
Beiträge: 2.437
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Zitat:
Zitat von Eriko Hashimoto Beitrag anzeigen
Richtig falls etwas chinesisches, klebriges bei der Annahme gespielt wird, immer dran denken man muss es aktive spielen, nur Hinhalten geht gar nicht gut, selbst Block und Schupfball ist sehr schwer so kontrolliert zu spielen um so langsamer um so schwerer, dann besser mit Flip, Flick, Top-Spin oder Loop annehmen, sonst wird das noch schwerer als eh schon ist bis hin zu fast unmöglich - den Schläger also immer Bewegen und den Ball aktiv spielen.
Eriko hat den entscheidenden Hinweis hier schon gebracht, das gilt nicht nur bei klebrigen Belägen. Je aktiver man die Bälle annimmt, desto weniger wirkt der gegnerische Schnitt. Das gilt immer.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.02.2018, 05:13
Mac1705 Mac1705 ist offline
registrierter Besucher
Junior-Forenmitglied
 
Registriert seit: 11.04.2017
Alter: 37
Beiträge: 24
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Danke nochmal für die Antworten.

Ja wenn der Ball kürzer kommt kann ich den normalerweise gut flippen, damit bin ich in der regel in einer besseren Position. Das zeigt mir auch das der eigentliche schnitt nicht das primäre problem ist. Die kombination aus schnitt und tiefe/länge macht mir die Probleme.

und ich weiss je aktiver ich selber bin desto weniger ist der Gegner spin relevant, wie gesagt im Spiel ist da meine RH deutlich die stärkere seite und ich habe ganz selten mal einen gegner dabei der so Topspins zieht oder schnitt in die Bälle bringen kann bei denen ich dort grosse probleme hab.

Das weiche drübergehen oder gegen ziehen gelingt mit der Vorhand gut, mit der RH ist es sehr schwer da eine länge zu kontrollieren und ich stehe zu weit weg vom Tisch, denke ich werde jetzt mal probieren mein stellungsspiel zu verbessern und tiefer zu stehen bei der Annahme.

Es gibt ja immer viel was man trainieren muss, aber wenn eine sache einem so hartnäckig ärger macht nervt das ungemein, besonders wenn die gegner besser werden und es dementsprechend schnell merken.

Geändert von Mac1705 (15.02.2018 um 05:16 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.02.2018, 12:45
Uwe Hermann Uwe Hermann ist offline
registrierter Besucher
erfahrenes Forenmitglied
 
Registriert seit: 07.05.2001
Beiträge: 251
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Übe das doch mal mit einem Trainer. Der soll mit verschiedenen Aufschlägen auf deine Rückhand aufschlagen und Dir dann immer nach Fehlern Erklärungen liefern und korrigieren.
__________________
Falls Du heute Morgen gesünder als kränker aufgewacht bist, bist Du glücklicher
als 1 Million Menschen welche die nächste Woche nicht erleben werden.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.02.2018, 22:19
conoR conoR ist offline
registrierter Besucher
Foren-Neuling
 
Registriert seit: 12.12.2017
Ort: Nähe Frankfurt
Alter: 20
Beiträge: 3
AW: Schnittempfindlichkeit abtrainieren

Ich hatte das gleiche Problem, wie du aber noch schlimmer vor einigen Jahren.
Was mir geholfen hat, waren einfach Übungen, in denen ich als passiver nur über die Rückhand spiele.
Ich bin zwar nicht viel "aggressiver" mit der Rückhand geworden (, dazu ist die Vorhand zu gut XD) aber viel sicherer mit passiven Schlägen.

TTR von 1580->1680

Sobald ich das drin hatte, ging es darum mein Spiel so umzustellen, dass ich mit einem gut platzierten oder scharf geschnittenen Rückhandball das Spiel so für einen Vorhandball aufbauen konnte.

TTR von 1680->Ende offen (mom. 1823)

greets
Mit Zitat antworten
Antwort



Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zusammenhang Ballabsprung und Schnittempfindlichkeit? _Bernd Belag- und Holzkombinationen Wettkampfbereich 10 21.07.2011 13:16
Problem der Schnittempfindlichkeit wird überschatzt. jakemessi Noppen innen 21 02.06.2010 10:38


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©1999 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
www.TT-NEWS.de - ein Angebot der Firma ML SPORTING - Ust-IdNr. DE 190 59 22 77


©2000- TT-NEWS